Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto is submitting your document

It might take a while depending on the size of the document you uploaded..

Discuto is creating your discussion

Please do not close this window.

Discuto is submitting your comment

Did you know you can vote on comments? You can also reply directly to people's comments.

Your invites are being queued for sending

This might take some time depending on the number of invites, please do not close this window.

Discuto

Discuto

< Back to overview page: "COVID-Popup Hub: Hier kannst Du mitmachen!"

House of Cards | Kritische Unsicherheiten und Trends der Zukunft

Starting: 05 Oct Ending

2 days left (ends 25 Oct)

Jetzt zur Diskussion und die eigene Meinung einbringen

description

Diese Diskussion fasst die Inputs aus dem ersten Workshop zum Thema "House of Cards - Supply Chains" im Rahmen des Zukunftsszenario-Prozesses "Ökonomische Puffer" am 25.9.2020 im Festsaal des BMK zusammen. Es ging in der Diskusson um kritische Unsicherheiten der Zukunft und Trends zu diesem Thema, die in einer so genannten "Impact-Uncertaint-Map" festgehalten wurden. Auf der Map wurden 2 Punkte bewertet:

1. Impact: Wie wichtig ist der Faktor für das relevante Thema? 

2. Uncertainty: Können wir den Faktor noch beeinflussen oder ist er vorgegeben und unveränderbar?

Hier außerdem Links zu den Diskussionen der beiden anderen Workshop-Themen:

​​​​​​​​​​​​​​Interessante Ansätze zu den drei Themen finden sich auch in diesem Interview, das wir mit dem Komplexitätsforscher und Bestseller-Autor Prof. John Casti führen durften: https://youtu.be/Ue3mMyT5rJY

Further info

LATEST ACTIVITY

LATEST COMMENTS

Status: Open
Privacy: Public

CONTRIBUTORS (32)

+14
Share:
_

P1

House of Cards: Kostenoptimierung ist spätestens seit dem Bekanntwerden der Just in Time Produktion von Taiichi Ohno bei Toyota in den 70 Jahren des vergangenen Jahrhunderts einer der wichtigsten Treiber bei der Entwicklung von Lieferketten. Der Preisdruck zum einen und die Reduktion der Transportkosten zum anderen haben die Produktion aller Produkte rund um den Globus verteilt und so ein fragiles Netz an Liefer- und Produktionsketten geschaffen. Wie auch diskutiert wurde, hat uns die Krise gezeigt, dass eine lineare Kette niemals krisenfest sein kann (daher auch Ansätze wie die Circular Economy oder Product Lifecycles). Welche Faktoren sind hier also auschlaggebend, um die Entwicklung hin zu resilienteren Systemen zu lenken?

You agreeYou disagree

Add/View comments (14)

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img

P2

Kritische Unsicherheiten: Bei den unischeren und kritischen Faktoren haben wir angeregt über die wirtschaftliche Systemtransformation diskutiert. Hier ging es vor allem darum, in welcher Tiefe und Richtung sich diese auswirken wird.

You agreeYou disagree

Add comment

P3

Die staatliche Intervention war hier ein stark diskutiertes Thema. Wir haben festgehalten, dass der Staat zwar Regulierungen einführen kann, aber auch hier nicht vollkommen frei schalten und walten kann. Problematisch ist hier auch, dass der Begriff Souveränität nicht klar definiert ist. Die Souveränität des Individuums, wie sie in einem freien Staat gegeben ist, steht im Gegensatz zur Souveränität des Staates. Die Individuen geben dem Staat mit ihrer Stimme die Möglichkeit, Systeme zu schaffen. Würde hier jedoch eine Abschottung, verbunden mit einem Wohlstandsverlust stattfinden, würde das souveräne Individuum schnell rebellieren.

You agreeYou disagree

Add/View comments (6)

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img

P4

Auch die Souveränität des Staates als Mitglied von Staatsbünden, diversere Handelsunionen und Abkommen, schränkt die Handlungsfähigkeit ein. Zusätzlich spielen hier auch noch internationale Entwicklungen, wie das Erstarken von Regimen, Konflikte zwischen Großmächten und Ökonomischer Imperialismus (Staaten kaufen Ressourcen und Firmen), einen großen Einfluss und machen die Zukunft noch weniger vorhersehbar.

You agreeYou disagree

Add/View comments (3)

people_imgpeople_imgpeople_img

P5

Wir haben in diesem Zusammenhang auch darauf hingewiesen, dass internationale Handelsabkommen nicht nur Wohlstandsbringer sind, sondern auch als Stabilitätsfaktoren des globalen Friedens dienen.

You agreeYou disagree

Add/View comments (10)

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img

P6

Diese Diskussion hat auch das Spannungsfeld freie Marktwirtschaft versus Planwirtschaft aufgezeigt. Der Staat hat, wenn auch nicht mit völlig freier Hand, dennoch die Möglichkeit, mit unterschiedlichen Maßnahmen, die Sicherheit von Lieferketten zu beeinflussen. Auch, wenn einzelne Maßnahmen keinen großen Einfluss haben können, sind sie gesamt gesehen sehr schwer vorherzusagen, können aber große Auswirkungen haben.

You agreeYou disagree

Add/View comment (1)

people_img

P7

Wie auch schon im Punkt Souveränität angesprochen, mussten wir den Punkt Wohlstandsverlust durch lokales Denken nochmals hervorheben. Eine Abschottung hätte gerade für einen exportorientieren Staat wie Österreich eine verheerende Auswirkung und würde zu einen Wohlstandverlust führen, dem das Volk nicht zustimmen würde. Wir haben daher festgehalten, dass vollkomme Resilients nur in einem autarken System funktionieren würde und das in Kombination mit dem daraus folgenden Wohlstandsverlust, nur eine temporäre Lösung sein kann.

You agreeYou disagree

Add/View comments (2)

people_imgpeople_img

P8

Ein weiteres Spannungsfeld, das wir identifiziert haben, war jenes von Qualität versus Quantität. Auf der eine Seite steht hier der extreme Materialverbrauch, der durch eine Wegwerfgesellschaft bedingt ist, und auf der anderen Seite ein hohes Qualitätsbewusstsein, das darauf setzt, Produkte mit dem Fokus auf Langlebigkeit zu produzieren. Eine Weiterführung dessen ist eine reine Kreislaufwirtschaft, in der die Materialen so lange wie möglich im System gehalten werden und nicht permanent neue Materie eingebracht werden muss. Angesprochen wurde hier auch die Thematik der sekundären Rohstoffe und die Frage, bis wann hier vernünftige Techniken zur Nutzung dieser bereit stehen werden.

You agreeYou disagree

Add/View comments (15)

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img

P9

Als weiter Unsicherheit, die auch hohen Einfluss auf die Liefer- und Produktionsketten haben, wurden jene Werte gesehen, die vom Nachhaltigkeitsbewusstsein der Personengesellschaft und der erweiterten Verantwortung der Unternehmen ausgehen. Auch diese Punkte können die Liefersicherheit in die ein oder andere Richtung zu lenken.

You agreeYou disagree

Add/View comment (1)

people_img

P10

Sichere Trends: Im linken oberen Eck der Matrix, also unter den sicheren Trends, finden sich sehr klassische Faktoren. Zum einen sind es wirtschaftliche Faktoren wie Profitorientierung, Lagerkostenoptimierung und Economies of Scale die, wie von uns einstimmig angenommen, auch in Zukunft einen großen Einfluss auf die Entscheidungen von Unternehmen haben werden.

You agreeYou disagree

Add comment

P11

Zum anderen sind es die gesellschaftlichen Faktoren wie Bildung, Kompetenzerwerb und damit verbunden die Beschäftigungsgarantie und das Schaffen neuer Jobs, die jene ersetzen, die durch Digitalisierung und Automatisierung wegfallen werden. Die Bildung ist nicht nur wichtig für die Beschäftigungsgarantie, sondern gewährleistet auch eine Verteilungsgerechtigkeit und eine gesellschaftliche Teilhabe aller Personen.

You agreeYou disagree

Add comment

P12

Als sichere Faktoren, haben wir auch die neue Generation an Konsumenten und die damit einhergehende Veränderung des Konsumverhaltens festgehalten. Gerade bei der jüngeren Generation der Konsumenten ist hier ein stärkeres Bewusstsein bei der Kaufentscheidung festzustellen.

You agreeYou disagree

Add/View comments (8)

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img

P13

In diesem Zusammenhang wurde auch der Punkt Accessibility und Inklusion von allen Schichten in das System genannt. Es muss eine menschenwürdige Inklusion möglich sein, die einen gerechten Zugang auf Ressourcen für alle Akteure gewährleistet.

You agreeYou disagree

Add comment

P14

Unabhängig wie groß der Druck der Konsumenten sein wird, der Punkt Transport wird jedenfalls eine wichtige Rolle spielen. Nicht nur die Distanz, die von Produkten zurückgelegt wird, sondern auch die Art und Weise des Transportes werden eine starke Auswirkung auf die Liefer- und Produktionsketten haben. Hier werden auch politische und ökologische Faktoren, wie eine CO2-Steuer an den Außengrenzen der EU, Polluter-Pay-Systems und Carbon-Budgeting Einfluss haben. Alle Maßnahmen zielen darauf ab, Produkte samt externen Kosten, die sie Verursachen zu bepreisen, um so einen nachhaltigeren Konsum zu generieren.

You agreeYou disagree

Add/View comments (2)

people_imgpeople_img

P15

Ohne Vertrauen in die Richtigkeit von Angaben durch Unternehmen, aber auch in Staaten, die sich als besonders nachhaltig positionieren, werden keine Veränderungen in die richtige Richtung stattfinden. Gerade Greenwashing, wird hier als Vertrauensbruch mit einem gewissen Auswirkungspotential gesehen. Es wurde zwar festgestellt, dass das Vertrauen und auch der Einfluss von Organisationen, wie zum Beispiel der WTO zurückgehen und Vertrauen in Personen, gerade aus dem populistischen Eck, stark steigen, jedoch konnte hier keine genaue Tendenz definiert werden. In der Krise haben sich nämlich auch die Vorteile von Organisationen wie der EU gezeigt. Wir haben hier z.B. den Vorteil von gemeinsamem Einkauf von Arzneimitteln und Impfstoffen auf dem Weltmarkt gesehen. Daher stellt sich hier die Frage, wie sich dieser Einfluss in Zukunft entwickeln wird. Stärkere globale Organisationen würden eine Sicherung von Lieferketten und Kooperationen fördern.

You agreeYou disagree

Add comment

P16

Als fix sehen wir auch den sehr großen Einfluss, den die Digitalisierung auf die Produktions- und Lieferketten hat und haben wird. Sei es die Blockchain-Technologie, die die Kontrolle der Lieferketten verbessern werden, Künstliche Intelligenz, die einen besseren Überblick über die komplexen Netzwerke haben wird oder auch 3D-Druckverfahren, alle werden einen großen Einfluss auf die Lieferketten der Zukunft haben. Das Problem, das wir hier sehen, ist die exponentielle Entwicklung. Der Mensch kann sich jetzt noch nicht vorstellen, was es für technische Möglichkeiten in 5 Jahren geben wird und ist oftmals auch überfordert mit der Geschwindigkeit, mit der die Innovationen in diesem Bereich eingeführt werden. Mit mehr vernetzter Technik steigt aber auch die kriminelle Energie. Gerade in der Krise konnte daher ein Anstieg an Cybercrime-Attacken festgestellt werden.

You agreeYou disagree

Add/View comments (4)

people_imgpeople_imgpeople_imgpeople_img

P17

Sekundäre Elemente: Wie schon der Titel dieses Themas andeutet und auch eingangs erwähnt wurde, ist die komplexe Zusammensetzung der globalen Lieferketten anfällig für Probleme. Daher haben wir bei fast allen Faktoren einen potentiell hohen Grad der Auswirkung festgestellt. Auch wenn nur ein Glied betroffen ist, bricht die gesamte Kette zusammen. Einige Faktoren, wie zum Beispiel die staatliche Vorgabe von Lagerbeständen, die Abnahmegarantie von Produkten, aber auch die Diversifikation von Bezugsquellen und der Kostenreiz in Billiglohnländern zu produzieren, haben wir mit den Attributen „geringere Auswirkung“ und „geringere Unwahrscheinlichkeit“ versehen. 

You agreeYou disagree

Add comment

P18

Weiterführende Fragen:

1. Welche resistenteren Alternativen zu linearen Ketten könnten man in der Produktion und Lieferung einführen? 

You agreeYou disagree

Add comment

P19

2. Wie kann das Spannungsfeld zwischen mehr Wettbewerb und mehr Kooperation gelöst werden?

You agreeYou disagree

Add/View comment (1)

people_img

P20

3. Wie kann das Spannungsfeld zwischen Qualität und Quantität und permanenter Verfügbarkeit gelöst werden?

You agreeYou disagree

Add/View comments (2)